Xlinks will in Marokko 10,5-GW-Wind- und Solarpark bauen und den Strom nach Großbritannien liefern

Das britische Unternehmen Xlinks hat Pläne für den Bau eines neuen Solar- und Windparks in Kombination mit einem Batteriespeicher. Standort ist in der marokkanischen Region Guelmim Oued Noun auf einer Fläche von etwa 1.500 Quadratkilometern. Der Strom soll über ein 3.800 Kilometer langes Hochspannungsgleichstrom-Seekabel (HGÜ) nach Großbritannien geliefert werden.
Nach Angaben des Unternehmens wird das erste Projekt 10,5 Gigawatt groß sein, dessen Ertrag bis 2030 Großbritannien mit sauberem Strom versorgen soll. Nach der Fertigstellung könnten damit acht Prozent des Bedarfs des Landes gedeckt werden. Ein 20 GWh / 5 GW-Batteriesystem soll ausreichend Speicherkapazität bieten, »um jeden Tag zuverlässig und flexible saubere Energie zu liefern«.
Der Bau des »Morocco-UK Power Project« könnte fast 10.000 Arbeitsplätze in Marokko schaffen, davon 2.000 dauerhafte. Etwa 40 Prozent der Stromerzeugungstechnik werden in dem nordafrikanischen Land hergestellt, sagt das Unternehmen und betont, dass es »mit lokalen Firmen zusammenarbeiten wird, um diesen Anteil nach Möglichkeit zu erhöhen«. Zur Herstellung der erforderlichen HGÜ-Verbindungskabel wird Xlinks in Großbritannien über ein neues Unternehmen namens XLCC eine Kabelfertigungsindustrie aufbauen.
Zum Managementteam von Xlinks gehört Paddy Padmanathan als stellvertretender Vorsitzender, derzeit Präsident und CEO der Saudi Arabian Company For Water And Power Projects (ACWA Power). Der Vorstandsvorsitzende Sir Dave Lewis ist ehemaliger CEO des britischen multinationalen Lebensmittel- und Wareneinzelhändlers Tesco Plc und hat Erfahrung als Mitglied des Vorstands von Unilever. Xlinks-Gründer und CEO Simon Morrish war vormals Berater und Analyst bei Mc Kinsey sowie Morgan Stanley und verbrachte die letzten 17 Jahre als CEO mit dem Aufbau des Umweltservice-Unternehmens Ground Control Ltd. mit Sitz in Billericay, Großbritannien, einer Kleinstadt östlich von London, in der auch Xlinks seinen Hauptsitz hat.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten