Tesvolt erhält EU-Fördermittel in Höhe von 2,1 Millionen Euro für Speichersystem

Der Speichersystemhersteller Tesvolt GmbH erhält 2,15 Millionen Euro aus dem Förderprogramm für Kleine und Mittlere Unternehmen der Europäischen Union, um seine Lithium-Hochspannungsspeicher in Serie zu produzieren und weltweit auf den Markt zu bringen. Das System könne »die Kosten für die Stromspeicherung um mehr als die Hälfte senken«, von jetzt 18 Cent pro Kilowattstunde auf künftig 7 Cent, erwartet der EU-Programmverantwortliche Marco Rubinato. Die Mittel werden über einen Zeitraum von zwei Jahren bereitgestellt. Damit will das Unternehmen eine halbautomatische Serienproduktion am Standort Wittenberg aufbauen.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten