Sun Cable hat sein Projekt erweitert und darf für das Unterseekabel indonesische Gewässer nutzen

Das singapurische Unternehmen Sun Cable hat sein Photovoltaikprojekt von ursprünglich angekündigten zehn Gigawatt (GW) auf »17 bis 20 GW« mit einem Batteriesystem von 36 bis 42 Gigawattstunden (zuvor 22 GWh) erweitert. Sun Cable entwickelt derzeit den Australia-Asia Power Link (AAPowerLink), um eine beträchtliche Menge an erneuerbarem Strom im Bundesstaat Northern Territory von Elliott nach Darwin zu liefern. Das Projekt soll außerdem ab 2028 bis zu 15 Prozent des Strombedarfs von Singapur zu decken. Dazu wird ein mehr als 4.000 Kilometer langes Unterseekabel installiert.
Das Unternehmen teilte mit, dass die Regierung Indonesiens kürzlich die Verlegung des Kabels durch indonesische Gewässer genehmigt hat. Sun Cable rechnet mit der Schaffung von über 1.500 Arbeitsplätzen während der Bauzeit der Anlagen, mit 350 Arbeitsplätzen für deren Betrieb sowie 12.000 indirekten Arbeitsplätzen. Hinter dem Unternehmen stehen die Milliardäre und Sun Cable-Mitbegründer Andrew Forrest und Mike Cannon-Brookes.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten