Sono Motors will 50 Millionen Euro durch 2.000 Sion-Reservierungen einsammeln

Die Münchener Sono Motors GmbH will bis zum Jahresende 50 Millionen Euro durch 2.000 Reservierungen ihres Elektroautos akquirieren. Mit dem Kapital soll vor allem in Produktionsanlagen und Serien-Prototypen des ersten Solar Electric Vehicle (SEV) »Sion« investiert werden. Die Kampagne folge nach Sono-Angaben »auf eine strategische Neuausrichtung« in der Unternehmensfinanzierung. Abseits klassischer Finanzierungsrunden solle die Produktion und Auslieferung des Sion sichergestellt, die Anschlussfinanzierung durch die »Sono Motors Community« getragen und um nachhaltige Investoren ergänzt werden.
Durch den hohen Kapitalbedarf des Unternehmens spielten in der Vergangenheit vor allem internationale Investoren eine zentrale Rolle. In den Verhandlungen »mit einer Vielzahl von Gesprächspartnern« habe sich aber gezeigt, »dass die langfristige Unternehmensstrategie von Sono Motors mit den Interessen klassischer Investoren nur schwer vereinbar ist«. In der Folge hätte die Beibehaltung der Strategie ein »Abwandern von Technologie und Patenten und letztendlich das Aus« des Sion bedeutet. Die Entscheidung gegen die Fortführung der bisherigen Strategie und entsprechend der Abbruch dieser Gespräche mache die Erschließung neuer Finanzmittel erforderlich und verschiebt die Produktion erster Fahrzeuge in den September 2021. Mit Start der Kampagne bringen die Unternehmensgründer ihre noch verfügbaren Gewinnbeteiligungen in einen »Community Pool« ein und übertragen zukünftige Gewinne auf die bestehenden Reservierer eines Sion. Derzeit hält das Gründerteam 74 Prozent der Unternehmensanteile und 64 Prozent der Gewinnbezugsrechte.
Wie berichtet, hatte Sono im Mai verkündet, dass bereits 10.000 Reservierungen für die erste Generation des Solarautos vorliegen. Das Fahrzeug wird vom SAAB-Nachfolgeunternehmen National Electric Vehicle Sweden (NEVS) in Schweden gefertigt. Durch die Integration von Solarzellen können jährlich bis zu 5.800 Kilometer erzielt und so Betriebskosten gesenkt werden.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten