Solaredge steigert erneut Umsatz bei rückläufigen Margen

Der israelische Wechselrichter- und Leistungselektronikanbieter Solaredge hat mit seinen Zahlen für das zweite Quartal dieses Jahres die jüngsten Analystenschätzungen leicht verfehlt und rückläufige – wenn auch nach wie vor hohe – Margen verbucht, was zu einem sinkenden Kurs der zuletzt steil gestiegenen Aktie führte. Seine eigenen, bei der im Mai erfolgten Meldung für das erste Quartal gemachten Ankündigungen konnte das Unternehmen jedoch erfüllen.
Der Umsatz erreichte mit 727,8 Millionen Dollar (713,4 Millionen Euro) einen neuen Höchstwert (angekündigt waren 710 bis 740 Millionen) und lag um 11,1 Prozent über dem ersten Quartal sowie um 51,6 Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gut 94 Prozent des Umsatzes (687,6 Millionen Dollar) stammen aus dem Solargeschäft, die verkaufte Wechselrichterleistung betrug 2,52 Gigawatt (Q1: 2,13 Gigawatt).
Solaredge berechnete außerhalb GAAP-Standard eine Bruttogewinnmarge von 26,7 Prozent, was ebenfalls im Rahmen der angekündigten 26 bis 29 Prozent lag. Die nach GAP berechnete Gewinnspanne betrug 25,1 Prozent, im ersten Quartal wurden 27,3 Prozent und im Vergleichszeitraum des Vorjahres 32,5 Prozent erreicht.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten