SMA verzeichnet Absatz-, Umsatz und Gewinnrückgang im ersten Halbjahr

Die SMA Solar Technology AG verkaufte im ersten Halbjahr 2019 Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 4,0 Gigawatt (H1 2018: 4,3 Gigawatt). Der Umsatz ging im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 um 8,1 Prozent zurück auf 362,7 Millionen Euro (H1 2018: 394,6 Millionen Euro). Dies sei »insbesondere auf das im ersten Halbjahr noch schwache Projektgeschäft zurückzuführen«. Im Bereich privater Hausdachanlagen verzeichnete SMA »eine deutliche Umsatzsteigerung«.
Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag von Januar bis Juni 2019 bei 8,5 Millionen Euro (H1 2018: 40,9 Millionen Euro inklusiv positiver Sondereffekte). Das Konzernergebnis betrug im ersten Halbjahr 2019 minus 14,2 Millionen Euro (H1 2018: 11,2 Millionen Euro).
Insbesondere im Segment Large Scale & Project Solutions habe sich der Auftragseingang in der ersten Jahreshälfte positiv entwickelt und der SMA-Vorstand erwartet hier in der zweiten Jahreshälfte eine »deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung«. Zum 30. Juni 2019 verfügt SMA über einen produktbezogenen Auftragsbestand von 453,1 Millionen Euro, ein Plus von 158 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Segment Home Solutions erzielte SMA rund 21 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Im Segment Large Scale & Project Solutions, auf den ein Großteil des Auftragsbestands entfalle, dauere die Umsetzung von Projekten dagegen in der Regel vier bis zehn Monate. »Dementsprechend erwarten wir hier erst in der zweiten Jahreshälfte eine deutliche Umsatzsteigerung«, so der Vorstand.
SMA bestätigt die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019 und sieht bei einem Umsatz von 800 Millionen Euro bis 880 Millionen Euro ein operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) von 20 Millionen Euro bis 50 Millionen Euro vor.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten