SMA hat 2,3-MWh-Solarstromspeicher auf der Insel Saba in Betrieb genommen

Die SMA Sunbelt Energy GmbH hat einen Solarpark auf der Karibikinsel Saba um ein »Sunny Central Storage«-Energiespeichersystem der SMA Solar Technology AG mit einer Kapazität von 2,3 Megawattstunden (MWh) erweitert. Das lokale Energieversorgungsunternehmen SEC geht davon aus, dass man künftig an sonnigen Tagen für die Dauer von etwa zehn Stunden auf Dieselgeneratoren verzichten kann. »Im Diesel-Off-Modus spart das System stündlich rund 300 Liter Diesel ein«, sagt Jorge Vélez, Projektleiter bei der SMA Sunbelt Energy GmbH. Laut Dexter Johnson, von der Saba Electric Company (SEC), die für die Stromversorgung der 2.000 Inselbewohner verantwortlich ist, belaufen sich die Einsparungen pro Jahr auf etwa eine Million Liter.
Für SMA ist es das zweite Großprojekt dieser Art. 2017 hatte das Unternehmen eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 4,15 Megawatt nebst Batteriespeicher mit einer Kapazität von 5,9 MWh zur Versorgung von rund 4.000 Einwohnern auf der Nachbarinsel St. Eustatius installiert.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten