Regenerative Energien tragen bei BayWa wesentlich zur Ergebnissteigerung bei

Die BayWa AG hat die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2019 mit einem Umsatz von 12,5 Milliarden Euro (Q1-3/2018: 12,2 Milliarden Euro) abgeschlossen. Das EBIT lag bei 77,3 Millionen Euro (Q1-3/2018: 28,3 Millionen Euro). Der Verlust im Betrachtungszeitraum liegt bei 1,5 Millionen Euro (Q1-3/2018: minus 19 Milliarden Euro).
Alle drei Kernsegmente Agrar, Energie und Bau verbesserten ihre Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Eine besonders positive Entwicklung verzeichnete das Segment Energie (plus 15 Prozent). Die klassische Energie (plus 8,6 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro) profitierte dabei nach Unternehmensangaben von der internationalen Ölpreisentwicklung und der heimischen Nachfragesteigerung nach Holzpellets. Das Geschäftsfeld Regenerative Energien verzeichnete eine Umsatzsteigerung von mehr als 30 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Es baute seine internationalen Aktivitäten im Projektgeschäft mit Solar- und Windkraftwerken sowie im Solarmodulhandel weiter aus und verkaufte, anders als im Vorjahr, bereits im 3. Quartal einige größere Anlagen. Der überwiegende Teil der Verkäufe ist für das 4. Quartal geplant, in der Verkaufspipeline seien mehr als 650 Megawatt (MW). »Das Geschäftsfeld Regenerative Energien wird auch 2019 ein wesentlicher Träger unseres Konzernergebnisses sein«, erklärte der BayWa-Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten