Photovoltaikzubau in Deutschland stieg im Oktober auf 378 Megawatt

Die Gesamtleistung aller bei der Bundesnetzagentur gemeldeten neu installierten Photovoltaikanlagen beträgt für den Monat Oktober 378,62 Megawatt, das ist knapp ein Drittel mehr als im Vormonat und mehr als doppelt so viel wie im Oktober des Vorjahres (182 Megawatt; Oktober 2017: 149 Megawatt). Vom Gesamtzubau des Oktobers 2019 entfallen auf Anlagen mit einem Zahlungsanspruch gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (Paragraf 19 EEG) rund 370,5 Megawatt (97,9 Prozent). 264,94 Megawatt (70 Prozent) wurden außerhalb von Ausschreibungsverfahren errichtet.
Insgesamt beträgt der im laufenden Jahr registrierte Brutto-Zubau nunmehr 3,34 Gigawatt, zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres waren es erst 2,36 Gigawatt (2017: 1,48 GW). Eine Hochrechnung der aktuellen Werte auf das Gesamtjahr ergibt einen Zubau von 4,01 Gigawatt (Vorjahr: 2,96 GW; 2017: 1,76 GW). Die insgesamt in Deutschland installierte Photovoltaikleistung betrug zum Stichtag 30. Oktober 49,27 Gigawatt.
Die Leistung der im August gemeldeten Mieterstromanlagen beträgt 1.092 Kilowatt (September: 961 kW; August: 928 kW). Seit Jahresbeginn haben somit Anlagen mit insgesamt 10,58 Megawatt einen Mieterstromzuschlag erhalten, das sind lediglich 2,1 Prozent des in diesem Segment laut Gesetz maximal vorgesehenen Volumens von 500 Megawatt.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten