Phaesun installiert solarbetriebene Entsalzungsanlage in Indien

Solaranlage zur Stromversorgung der Entsalzungsanlage auf dem Tempeldach

Im Rahmen des EU-Entwicklungs- und Innovationsprojektes »Revived Water« entwickelt die Phaesun GmbH aus Memmingen gemeinsam mit neun weiteren europäischen Projektpartnern Entsalzungsanlagen, die auf Elektrodialyse-Technologie basieren. Im November 2019 hat Phaesun zwei solarbetriebene Pilotanlagen in der indischen Region Gujarat installiert, die aus Brackwasser sauberes Trinkwasser für eine Schule und einen Tempel bereitstellen. »Die Technologie ist wegen des geringen Energiebedarfs gut geeignet für die Stromversorgung mit Solarenergie«, erklärt Tobias Zwirner, Geschäftsführer von Phaesun. Dies prädestiniere die Anwendung für den Einsatz in netzfernen Gebieten.
Der Projekt-Fokus liege auf autarken solarbetriebenen Anlagen, die bis zu 2.000 Liter Trinkwasser pro Tag aus versalzenen Wasserreservoirs produzieren können. Die ersten Pilotanlagen wurden 2018 und 2019 in Ostafrika installiert. In Indien wurden zwei Anlagen der Folgegeneration in Betrieb genommen. 1.300 Schüler einer Mittelschule sowie die Mönche und Besucher eines hinduistischen Tempels nutzen das Wasser als Trinkwasser und für rituelle Waschungen. Bisher diente dafür zumeist das stark salzhaltige Wasser der Brunnen, da in Flaschen abgefülltes Trinkwasser zu teuer ist.
Weitere Pilotanlagen werden in Tansania und Somaliland installiert. Die gewonnenen Erfahrungswerte fließen in ein Endprodukt ein, welches ab Mitte 2020 vermarktet wird.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten