Pennsylvania könnte durch Solarenergie 65.000 Arbeitsplätze schaffen und Kosten in Millionenhöhe einsparen

Würden in Pennsylvania nur zehn Prozent der konventionellen Stromerzeugung auf Photovoltaik umgestellt, sänken die Kosten für den US-Bundesstaat jährlich um 619 Millionen Dollar. Lediglich die Hälfte dieser Einsparungen müssten für die Finanzierung dieses Übergangs von einer Art der Energieerzeugung zur anderen aufgewendet werden. Erforderlich seien rund 7.500 Megawatt neu installierter solarer Kraftwerksleistung.
Dies ergibt eine Analyse von Energiekosten und –preisen durch das Beratungsunternehmen PowerGEM, LLC im Auftrag von Community Energy, Inc. Laut Studie ergeben sich Energieeinsparungen und Senkungen der Großhandelspreise, wenn Solarenergie als Spitzenlaststrom ohne zusätzliche Kosten in den Stunden des Tages erzeugt wird, in denen die Nachfrage am größten ist und damit die Kosten konventioneller Stromerzeugung am höchsten sind, mithin im Sommer tagsüber in der Regel für Klimaanlagen und im Winter für Heizungen.
Daten des National Renewable Energy Laboratory (NREL) zeigten überdies, dass die Umrüstung auf Solarkraftwerke dem Staat Pennsylvania rund zehn Milliarden Dollar an neuen privaten Investitionen einbringen und mehr als 65.000 Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, etwa für Elektriker, Gutachter, Designer und Bauingenieure, Immobilienmakler und geotechnische Analysten sowie die gesamte Bandbreite in den Bereichen Bau-, Betriebs- und Wartungsarbeiten.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten