Pakistan erhält 100 Millionen Dollar von der Weltbank zur Förderung von Solarenergie in der Sindh-Region

Die Weltbank und die pakistanische Regierung haben eine Finanzierungsvereinbarung über 100 Millionen Dollar (87 Millionen Euro) für das »Sindh Solar Energy Project« unterzeichnet. Ziel ist es, in der im Süden Pakistans gelegenen stark bevölkerten Provinz Sindh die solare Stromerzeugung zu verbessern und den Bewohnern den Zugang zu Solarstrom zu erleichtern. Das Projekt besteht aus vier Komponenten:
Bereich Solarkraftwerke: Entwicklung einer Reihe von Solarparks, Unterstützung bei Solarauktionen sowie die Akquise von Kapital aus dem privaten Sektor für den Anlagenbau.
Dezentrale Solaranlagen: Beschaffung und Installation von Solarsystemen nebst Energiemanagement auf Dächern und anderen verfügbaren Flächen auf und nahe öffentlicher Gebäude, einschließlich 20 Megawatt auf öffentlichen Bauten in Karatschi und Hyderabad.
Solar-Home-Systems: Einsatz von erschwinglichen netzunabhängigen Kleinstsolaranlagen (Solar-Home-System, SHS) für Privathaushalte in priorisierten Gebieten, in denen die Bevölkerung kaum oder gar keinen Zugang zu Strom hat; Maßnahmen zur Sensibilisierung der Verbraucher zur Stromnutzung: Produktzertifizierung und Qualitätskontrolle sowie Monitoring.
Technische Hilfe: Unterstützung bei Planung, Durchführung und Monitoring des Sindh-Projekts nebst Einhaltung der mit der Vergabe der Finanzmittel verbundenen Auflagen (zum Beispiel geschlechtsneutrale Ausschreibungen und Bearbeitung, Einhaltung von Überwachungs-, Beschaffungs- und Sicherheitsvorschriften).
Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 105 Millionen Dollar. Die Weltbank-Tochter International Development Association (IDA) übernimmt die Finanzierung von 100 Millionen Dollar, die Regierung von Sindh steuert fünf Millionen Dollar bei.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten