Konsortium will Anwendungen von Offshore-Photovoltaik auf der Nordsee erforschen

Ein Konsortium aus Tractebel, der Jan De Nul Group, DEME, Soltech und der Universität Gent startet ein Projekt zur Erprobung von Offshore-Photovoltaik. »In Kombination mit Aquakultur und Offshore-Windkraft am selben Standort« ermögliche diese Technologie eine »effizientere Nutzung des verfügbaren Platzes«, so der belgische Ingenieurdienstleister Tractebel Engineering, Teil der Engie-Gruppe. Die Entwicklung von Offshore-Anwendungen, die für starken Seegang geeignet sind, sei »logischer nächster Schritt« nach der Realisierung von schwimmenden Süßwasser-Solarstromanlagen. Das Unternehmen erwartet, dass Faktoren wie Bodenknappheit, Großserien-Standardisierung und NIMBY-Effekt (Akronym für »Not in my backyard«) das Wachstum des Offshore-Solarenergiemarktes unterstützen werden, wie es bei der Windenergie der Fall war.
Damit die Solartechnologie in Offshore-Umgebungen funktioniere, müssten die bisherigen Module so angepasst werden, dass sie Salzwasser sowie starken Strömungen und Wellen standhalten. Darüber hinaus müsse ein kostengünstiges Konzept für die Schwimmerstruktur entwickelt werden. Zudem werde die Integration der schwimmenden Solaranlagen ins Ökosystem untersucht, um die negativen Auswirkungen so weit wie möglich zu minimieren.
Das Konsortium unter der Leitung von Tractebel wurde im Rahmen des flämischen Blue Cluster gegründet und wird von der belgischen Agentur für Innovation durch Wissenschaft und Technologie (VLAIO)k unterstützt. Das Budget beläuft sich auf rund zwei Millionen Euro. Mit diesen Mitteln will das Konsortium neue Konzepte entwickeln sowie Labor- und Feldversuche durchführen, um die ersten Schritte zur Kommerzialisierung der Technologie zu unternehmen.
Dabei bringe Tractebel seine Kompetenzen sowohl in der PV-Technologie als auch in der Offshore-Technik ein, DEME und die Jan De Nul Group verfügten über Erfahrung im Anlagenbetrieb auf dem Meer, Soltech bei spezialisierten Photovoltaikmodulen und die Universität Gent zeichnet sich durch Forschungen für Offshore-Technik, Aquakultur und Ökosysteme aus, so das Unternehmen.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten