Jurys verleihen auf der Konferenzmesse »The smarter E Europe« zahlreiche Preise für innovative Entwicklungen für den Energiesektor

Im Rahmen der in München stattfindenden Messe »The smarter E« mit den Teilmessen Intersolar, EES, Power2Drive und EM-Power wurde der »E Award 2019« für »herausragende Entwicklungen für die neue Energiewelt« vergeben. Jeweils zehn Finalisten standen dieses Jahr in den beiden Kategorien »Outstanding Projects« und »Smart Renewable Energy« zur Wahl. Die Juroren wählten drei Gewinner je Kategorie.
Sieger bei den »Outstanding Projects« ist die BayWa r.e. Renewable Energy GmbH (Deutschland) mit ihrem ersten subventionsfreien Photovoltaikkraftwerk »Don Rodrigo«, das in Spanien nahe der Stadt Sevilla errichtet wurde. Es ist eine der größten Solarstromanlagen Europas. Auch die Mondas GmbH (Deutschland) gehört zu den Preisträgern. Das Unternehmen war für die Erfassung von Messdaten, Erträgen und Bedarfswerten für 38 thermische Solaranlagen verantwortlich, die in einem neuen Freiburger Wohnviertel für ein intelligentes Wärmenetz errichtet wurden, das nun 525 Haushalte versorgt. Das Nahwärmenetz wird zusätzlich von einem mit Biomethan betriebenen Blockheizkraftwerk versorgt. Die Siemens AG (Deutschland) erhielt den Preis für ein Hybridkraftwerk. Das Unternehmen hat auf Isabela, der größten der Galápagos-Inseln Ecuadors, ein hybrides Energiesystem geschaffen. Das Kraftwerk nutzt Solarstrom sowie Biokraftstoff aus nachhaltig angebauten Jatropha-Pflanzen. Die Anlage versorgt die Insel mit 100 Prozent erneuerbarem Strom.
Gewinner der Kategorie »Smart Renewable Energy« ist die Axiotherm GmbH (Deutschland). Das »kraftBoxx« genannte Produkt ist ein Latentwärmespeicher für Heizung und Warmwasser, der überschüssigen Solarstrom nutzt. Solargaps (Ukraine) hat den Preis für seine energieerzeugende Solarjalousien erhalten, genannt »Smart Solar Blinds«. Die Jalousien können entweder mit Hilfe einer App bedient werden oder sich automatisch an die optimale Sonneneinstrahlung anpassen. Ein weiterer Preis in dieser Kategorie ging an Stäubli Electrical Connectors GmbH (Deutschland) für ihre »Power-Blox«. Dabei handelt es sich um ein modulares Speichersystem für Solarenergie, das Wechselstrom bis in den Megawattbereich liefert. Es besteht aus intelligenten Energiewürfeln mit integriertem Batteriespeicher und wurde für die Anwendung im Freien ohne Netzanbindung entwickelt. Es kann über Solarmodule aufgeladen werden.

»Intersolar Award 2019«
Die Jury des »Intersolar Awards 2019« belohnte innovative Entwicklungen der Solarbranche und wählte drei Gewinner aus zehn Finalisten.
Die Huawei Technologies Co., Ltd. (China) bekam den Preis für ihren Photovoltaik-Stringwechselrichter SUN2000 15-20KTL-M0, der die »flexible Installation großer privater und gewerblicher Anlagen« ermögliche. Die Raycatch Ltd. (Israel) wurde für »DeepSolar« ausgezeichnet, eine vollautomatisierte, auf künstlicher Intelligenz basierende Diagnosesoftware zur kostenoptimierten Wartung und Überwachung von Photovoltaikkraftwerken. Zhejiang Jinko Solar Co., Ltd. (China) erhielt den Preis für ihr »Cheetah Bifacial HC Module« mit einer »Swan« genannten transparenten Rückseitenfolie. Dadurch wird das Gewicht der bisher für die Bifacial-Technologie verwendeten Doppelglas-Module reduziert.

»EES Award 2019«
Zu den von einer sechsköpfigen Jury ausgewählten Gewinnern des »EES Award 2019« für innovative Energiespeicherlösungen gehört die Blue Solutions SA (Frankreich), ein Unternehmen der französischen Bolloré-Gruppe. Die Firma hat den ersten stationären Energiespeicher mit einer Lithium-Metall-Polymer-Festkörper-Batterie entwickelt. Die modularen Racks beinhalten die Batterie sowie ein Steuergerät und sind für eine vereinfachte Installation und Wartung konzipiert. Die LMP-Batterien kommen ohne Flüssigelektrolyt aus und können ohne Kühlung bis zu einer Temperatur von 105 Grad Celsius betrieben werden. Die Enerox GmbH (Österreich) wurde für ihren CellCube FB500-2000 ausgezeichnet. Das Speichersystem ist eines der ersten in der Branche, das Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRF) mit einem DC-Bereich von 1.000 Volt anbietet. Das System basiert auf der VRF-Technologie, die Energie in Vanadium-Elektrolyt-Tanks speichert. Die skalierbaren, leistungsstarken 250-Kilowatt-Einheiten können in großen Solarparks und Windparks, autarken Gebäudelösungen und eigenständigen Netzen eingesetzt werden. Die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH (Deutschland) hat mit dem GRIDCON PCS 4W eine modulare, bidirektionale Speicherwechselrichtereinheit für On- und Off-Grid-Anwendungen entwickelt und erhielt dafür ebenfalls einen Preis.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten