Jinko baut 11-GW-Fabrik für n-Type-Zellen, Trina startet Vertex-Serienfertigung

Der chinesische Solarkonzern Jinko Solar Holding Co., Ltd. hat in der vergangenen Woche offiziell den Bau der »Jianshan Phase II«-Fabrik in Haining (Provinz Zheijang) begonnen. Das Werk soll bereits im vierten Quartal dieses Jahres den Betrieb aufnehmen und eine Kapazität von jährlich rund 11 Gigawatt (GW) an Solarzellen und 15 GW an Modulen erreichen. Jinko will dort »Topcon«-Solarzellen aus n-Type-Silizium mit durchschnittlich 25 Prozent Wirkungsgrad für seine »Tiger Neo«-Module fertigen. Jianshan II »könnte die weltweit erste Fabrik mit mehr als zehn GW zur Serienproduktion von Solarzellen mit mehr als 25 Prozent Wirkungsgrad sein«, heißt es in einer Mitteilung.
Kurz zuvor hatte der ebenfalls chinesische Solarkonzern Trina Solar Co., Ltd. ebenfalls eine signifikante Steigerung der Produktion gemeldet: Trina hat die Serienfertigung seiner im April vorgestellten »Vertex«-Module begonnen. Auch hier soll die Kapazität – einschließlich der neuen Typen Vertex S und Vertex 580W – bis Ende dieses Jahres auf zehn GW steigen.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten