Investitionen in erneuerbare Energien sanken in Deutschland im ersten Halbjahr um 42 Prozent

Im ersten Halbjahr 2019 verlangsamten sich die Investitionen in erneuerbare Energien im größten Markt der Welt, China, um 39 Prozent auf 28,8 Milliarden Dollar, den niedrigsten Wert seit 2013, so die jüngsten Zahlen von Bloomberg New Energy Finance (BNEF). Der Rückgang der Aktivitäten in China - das Land hat sein Fördersystem von Subventionen auf Auktionen umgestellt - drückte die globalen Investitionen im ersten Halbjahr 2019 auf 117,6 Milliarden Dollar, 14 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2018. Man erwarte allerdings, »dass eine landesweite Solarauktion, die jetzt stattfindet, zu einem Ansturm neuer Photovoltaik-Projektfinanzierungen führen wird«, sagte Justin Wu, Leiter Asien-Pazifik bei BNEF. Darüber hinaus heben die Analysten die Finanzierung von Multimilliarden-Dollar-Projekten in relativ neuen Märkten hervor, darunter den im März begonnenen vierten Bauabschnitt des »Mohammed bin Rashid Al Maktoum«-Solarkraftwerks in Dubai mit 950 Megawatt Leistung und Investitionen von 4,2 Milliarden Dollar.
Die Zahlen von BNEF für Investitionen in saubere Energien zeigen ein uneinheitliches Bild für die wichtigsten Märkte der Welt. China, die USA und Europa verzeichneten Rückgänge: die USA um sechs Prozent auf 23,6 Milliarden Dollar, Europa um vier Prozent auf 22,2 Milliarden Dollar im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018. In China hingegen sanken die Investitionen um 39 Prozent.
Japan zog Finanzmittel in Höhe von 8,7 Milliarden Dollar an, ein Plus von drei Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018, und Indien in Höhe von 5,9 Milliarden Dollar (plus zehn Prozent). In Brasilien wurden 1,4 Milliarden Dollar in erneuerbare Energien investiert (plus 19 Prozent), so das Beratungsunternehmen.
In Europa lag Spanien mit 3,7 Milliarden Dollar an der Spitze, 235 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, während die Niederlande mit 2,2 Milliarden Dollar 41 Prozent weniger Investitionen verzeichneten. In Deutschland ging die Summe mit 2,1 Milliarden Dollar um 42 Prozent zurück, in Großbritannien waren es 2,5 Milliarden Dollar (plus 35 Prozent) und in Frankreich 567 Millionen Dollar (minus 75 Prozent). In Schweden stiegen die Investitionen um 212 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar, in der Ukraine um 60 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar.
Die Finanzierung im Segment Solar- und Windparks im Kraftwerksmaßstab ging um 24 Prozent auf 85,6 Milliarden Dollar zurück, was zu einem großen Teil auf China zurückzuführen ist. Die weltweite Finanzierung von kleinen Solaranlagen mit einer Leistung von weniger als einem Megawatt stieg hingegen im ersten Halbjahr gegenüber dem Vergleichszeitraum um 32 Prozent auf 23,7 Milliarden Dollar.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten