INES meldet Rekordwert für »großes« Perowskit-Solarmodul

Im Rahmen des »APOLO«-Forschungsprojekts am französischen Institut für Solarenergie INES (Institut National de l´Energie Solaire) ist ein felexibles Perowskit-Solarmodul mit einer Fläche von 11,6 Quadratzentimetern und einem Wirkungsgrad von 18,9 Prozent entwickelt worden. »Nach bestem Wissen«, so eine Mitteilung des INES, ist dies ein Weltrekord für »große« flexible Perowskit-Module mit mehr als zehn Quadratzentimetern. Zwar wurden bereits Werte von über 25 Prozent für einfache Perowskit-Zellen und 29 Prozent für Tandem-Zellen aus Perowskit und Silizium erreicht, dies jedoch auf ungleich kleineren Flächen der Größenordnung von einem Quadratzentimeter.
Der im APOLO-Projekt verfolgte Ansatz ist nach Einschätzung des INES viel versprechend für bestimmte Anwendungen, weil die Perowskit-Module in einem potenziell kostengünstigen Verfahren bei geringen Temperaturen in einer einfachen, aus fünf Schichten bestehenden Struktur auf Kunststoffsubstrate (Polyethylenterephthalat, PET) abgeschieden werden. Die Module hätten zudem bereits 400 bis 800 Stunden in einem Feuchte-Wärme-Test (Damp heat) bei 85 Prozent Luftfeuchtigkeit und 85 Grad Celsius bestanden. Standard-Serienmodule müssen hier gemäß internationaler IEC-Norm 1.000 Stunden bestehen, für Qualitätsprüfungen gelten allerdings weitaus längere Zeiträume von bis zu 4.000 Stunden.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten