Enel schließt den Verkauf von 540 MW Solar- und Windkraftanlagen in Brasilien ab

Von Enel installiertes Hybridkraftwerk »Fontes Solar« in Brasilien

Enel Green Power Brasil Participações Ltda, Tochtergesellschaft des italienischen Kraftwerksbetreiber Enel S.p.A., hat den Verkauf von zwei Solarparks sowie eines Windparks an das chinesische Unternehmen CGN Energy International Holdings Co. Limited (CGNEI) mit einer Gesamtleistung von 540 Megawatt (MW) für 2,9 Milliarden brasilianische Reais (660 Millionen Euro) abgeschlossen. Die Transaktion hatte das Unternehmen bereits im Januar angekündigt.
Wie berichtet, handelt es sich bei den Objekten um die Solarkraftwerke »Nova Olinda« (292 MW) im nordostbrasilianischen Bundesstaat Piauí und »Lapa« (158 MW) im Bundesstaat Bahia sowie um den 90-MW-Windpark »Cristalândia«, ebenfalls in Bahia. Die Anlagen verfügen über langfristige Stromabnahmeverträge (PPA) mit einer Laufzeit von 20 Jahren. »Nova Olinda« befindet sich in der Gemeinde Ribeira do Piauí. Das Kraftwerk besteht aus rund 930.000 Solarmodulen auf einer Fläche von 690 Hektar, der Ertrag wird auf 600 Gigawattstunden pro Jahr prognostiziert. »Lapa«, das sich in Bom Jesus da Lapa befindet, besteht aus zwei Anlagen, Bom Jesus da Lapa (80 MW) und Lapa (78 MW). Der Solarpark kann rund 340 Gigawattstunden pro Jahr erzeugen.
Nach Angaben des Unternehmens sei der brasilianische Markt für erneuerbare Energien sehr attraktiv für den Konzern. Die Enel-Gruppe besitzt in Brasilien ein Kraftwerksportfolio in einer Größenordnung von 2,4 Gigawatt, darunter 1.269 MW Wasserkraft, 842 MW aus Windenergie sowie 820 MW in Solarparks. Die Projektpipeline (Solar- und Windenergie) liege bei weiteren 1,9 Gigawatt.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten