Die Erneuerbaren steigerten 2018 ihren Beitrag zum deutschen Energiemix auf 14 Prozent

Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch 2018 in Deutschland gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 2,1 Prozent. Bei der Windkraft gab es ein Plus von sieben Prozent. Die Solarenergie verzeichnete ein Plus von 16 Prozent. Die Biomasse verharrte auf dem Vorjahresniveau und bei der Wasserkraft kam es zu einem Minus von 16 Prozent. Dies geht aus dem jüngsten Quartalsbericht der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hervor, der die bereits im Dezember veröffentlichen Zahlen weiter konkretisiert. Die Anteile der verschiedenen Energieträger am nationalen Energiemix haben sich 2018 gegenüber dem Vorjahr weiter verschoben: Bei den fossilen Energien kam es den Angaben zufolge in Summe zu einem Rückgang. Knapp 58 Prozent des inländischen Energieverbrauchs entfallen auf Öl und Gas. Stein- und Braunkohle deckten zusammen etwas mehr als ein Fünftel des Verbrauchs. Die Erneuerbaren steigern ihren Beitrag auf 14 Prozent. Der Primärenergieverbrauch sank 2018 gegenüber 2017 um fünf Prozent.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten