China installierte im ersten Quartal eine Photovoltaikleistung von lediglich 5,2 Gigawatt

In China wurden im ersten Quartal Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von nur 5,2 Gigawatt installiert – ein Rückgang von 46 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nach Angaben des Beratungsunternehmens Asia Europe Clean Energy (Solar) Advisory Co. Ltd. (AECEA) ist der Anteil neu gebauter Großprojekte gering, überwiegend seien neue Kleinanlagen und Aufdachprojekte installiert worden.
Grund dafür sei, dass es hinsichtlich der Solarenergie sein Juni vergangenen Jahres keine eindeutigen politischen Richtlinien gebe, so AECEA. Investoren und Entwickler würden derzeit das Risiko scheuen, neue Großprojekte auf den Weg zu bringen.
Wie berichtet, veröffentlichte die chinesische Energiebehörde NEA (National Energy Administration) ein Konsultationspapier für den Bau von nicht subventionierten (Grid-Parity) Projekten für Wind- und Solarenergie. Eine endgültige Richtlinie werde indes womöglich nicht vor Juni veröffentlicht, erwartet AECEA. Daher könne der Bau vieler neuer Projekte erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 aufgenommen werden.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten