Bundesnetzagentur meldet 574 Megawatt Photovoltaikzubau im Juni

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) meldet für den Monat Juni neu gemeldete, über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geförderte Solarstromanlagen mit 573,8 Megawatt Megawatt (MW) Gesamtleistung. Das entspricht einer Steigerung um 4,7 Prozent gegenüber dem Mai (548,0 MW) und um 35,7 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres (423,0 MW).
In der ersten Hälfte des Jahres wurden damit 3,218 Gigawatt (GW) registriert. Eine Hochrechnung auf das Gesamtjahr ergibt somit derzeit einen Zubau von 6,436 GW, eine Steigerung um 22,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (5,263 GW).
Zusätzlich zu den 30.614 über das EEG geförderten Anlagen wurden im Juni – soweit sich dies derzeit überprüfen lässt – noch zwölf große, außerhalb der EEG-Förderung finanzierte Anlagen mit 31,6 MW Gesamtleistung neu gemeldet. Insgesamt wurden also 605,4 MW Zubau registriert. (Alle Zahlen unterliegen im weiteren Jahresverlauf geringen Schwankungen wegen nachträglicher Korrekturen einzelner Meldungen.)
Von den im Juni gemeldeten, EEG-finanzierten Anlagen sind laut BNetzA 67 mit einer Gesamtleistung von 209,3 MW, also 36,5 Prozent der registrierten Gesamtleistung, im Rahmen von Ausschreibungen entstanden. Die tatsächliche Zahl und Gesamtleistung dürfte etwas geringer sein, für 17 dieser Anlagen mit 0,29 MW ist keine Ausschreibungszuschlag registriert.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten