Baden-Württemberg beendet Förderprogramm für Photovoltaikspeicher

Baden-Württemberg beendet die Förderung von Solarstromspeichern. Die Fördermittel in Höhe von zehn Millionen Euro seien nach 17 Monaten ausgeschöpft und sollen nicht nochmals aufgestockt werden. Das Umweltministerium hatte das Förderprogramm »Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher« im März vergangenen Jahres als Teil der »Solaroffensive« des Landes aufgelegt.
Konkret wurden nach zwischenzeitlich erfolgter Reduzierung zuletzt Speicher bei maximal 30 Kilowatt leistenden Solarstromanlagen mit 200 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität gefördert, bei größeren Anlagen waren es 300 Euro pro Kilowattstunde (maximal 45.000 Euro). Speicher für Photovoltaikanlagen zwischen zehn und 14 Kilowatt installierter Leistung wurden einmalig mit 400 Euro zusätzlich gefördert.
Insgesamt sind knapp 4.600 Anträge eingegangen, davon wurden 4.400 Vorhaben bewilligt. Mit der Anschubfinanzierung von zehn Millionen Euro sei eine Gesamtinvestitionssumme von 110 Millionen Euro angeregt worden, schätzt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Allein im vergangenen Jahr sei jede fünfte in Baden-Württemberg errichtete Photovoltaikanlage mit einer Leistung bis zu 30 Kilowatt über das Landesprogramm gefördert worden. Auf diese Weise seien, so das Ministerium, 44 Megawatt Photovoltaikleistung und 30 Megawattstunden Speicherkapazität neu hinzugebaut worden.
© PHOTON

Verwandte Nachrichten