Albanien könnte seine Energieversorgung durch Sonne und Wind stabil sichern

Albanien könnte »seine Energieversorgung signifikant verbessern,» wenn das Land seine enormen Solar- und Windressourcen nutzen würde. Die vollständige Erschließung des Potenzials an erneuerbaren Energien böte auch wichtige sozioökonomische Vorteile, darunter die Schaffung von Arbeitsplätzen, neue Einkommensquellen, die Entwicklung der lokalen Industrie und die Verringerung der Luftverschmutzung, heißt es in einem neuen Bericht der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA). Albanien gehöre europaweit zu den sonnenreichsten Staaten. Das Potenzial zur Installation von Photovoltaik- und Windkraftanlagen wird auf mehr als sieben Gigawatt geschätzt. Dies wäre mehr als das Dreifache der gegenwärtig installierten Kraftwerksleistung zur Stromerzeugung. Hinzu komme die Möglichkeit der Wassererwärmung durch Solarthermie, so der Bericht.
Die Studie wurde in enger Zusammenarbeit mit dem albanischen Ministerium für Infrastruktur und Energie (MIE) entwickelt und schlägt eine Reihe von politischen und regulatorischen Schritten vor, »die einen Großteil der variablen erneuerbaren Ressourcen des Landes freisetzen würden«. Dies stärke die Energieunabhängigkeit und unterstütze die weitere wirtschaftliche Entwicklung, so IRENA-Generaldirektor Francesco La Camera.
»Renewables Readiness Assessment: The Republic of Albania« ist als PDF (56 Seiten) kostenlos erhältlich unter "www.irena.org" (Publikationen).
© PHOTON

Verwandte Nachrichten